Berufsbezogenes Lernen interessiert Ungarn

Durch Soufflearning hat der Wissenschaftsladen (WILA) Bonn eine Methode mitentwickelt, die Beschäftigte direkt am Arbeitsplatz schult. Seine Erfahrungen damit gab der WILA Bonn im EU-Projekt „Work-based Learning in Continuing Vocational Education and Training (CVET)“ weiter. Innerhalb dieses Projekts (Laufzeit war Dez. 2015 bis Nov. 2017) sollten Konzepte des berufsbezogenen Lernens in Ungarn verbessert werden.

Das ungarische Arbeitsministerium möchte neue Wege in der beruflichen Weiterbildung gehen und dafür von Beispielen aus anderen europäischen Staaten lernen. Neben dem WILA Bonn brachten zwei Organisationen aus Finnland und Italien ihre Best-Practice-Konzepte zum berufsbezogenen Lernen ein.
Als Ergebnis des Projekts ist daraus ein Soufflearning-Handbuch für Bildungseinrichtungen (auf Englisch) entstanden. Darin hat die Qualitätssicherung im berufsbezogenen Lernen einen großen Stellenwert.

Der WILA Bonn schrieb an diesem Handbuch mit und tauschte sich in Transfer-Besuchen mit den ungarischen Projektpartnern über die praktischen Umsetzungsmöglichkeiten des Soufflearnings aus. Der WILA Bonn bietet es als Inhouse-Training seit 2005 für kleine und mittlere Unternehmen an. Ansprechpartnerin ist das WILA Bildungszentrum.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.